Tech-Bewegungen: Microsofts ehemaliger Umweltchef wechselt zu einer auf Spiele fokussierten Private-Equity-Firma

Lucas Joppa, Microsofts erster Chief Environmental Officer, verlässt den Software-, Cloud- und Gaming-Riesen und wechselt zu einer neuen Private-Equity-Firma namens Haveli Investments.

Haveli wurde von Brian Sheth gegründet, dem milliardenschweren Mitbegründer von Vista Equity Partners mit Sitz in Austin. Das Unternehmen konzentriert sich auf Videospiele und hat laut Axios mehr als 500 Millionen Dollar für einen anfänglichen Fonds von 750 Millionen Dollar aufgebracht.

Unter Joppas Führung kündigte Microsoft ehrgeizige Klimapläne an und etablierte sich als ein führendes Unternehmen in diesem Bereich. Anfang 2020 kündigte das in Redmond, Washington, ansässige Unternehmen an, dass es bis 2030 kohlenstoffnegativ werden wolle, und gründete seinen Klima-Innovationsfonds in Höhe von 1 Milliarde Dollar, um in Klimatechnologien zu investieren.

Die Frage ist nun, ob Joppa diesen Erfolg auch anderswo wiederholen kann.

In einem Bloomberg-Artikel, in dem er heute seine Rolle bei Haveli ankündigte, sagte Joppa, dass er als Investor die Möglichkeit habe, Nachhaltigkeitsinitiativen in mehreren Unternehmen gleichzeitig mitzugestalten.

Bei Private Equity, so Joppa gegenüber Bloomberg, “handelt es sich um eine längere Dauer des Engagements, ein tiefergehendes Engagementmodell und ein Engagementmodell, das es erlaubt, gleichzeitig über Unternehmensabläufe, Unternehmensführung und Eigentumsverhältnisse nachzudenken.”

Es wird erwartet, dass Haveli in zahlreiche, größtenteils etablierte Spielestudios investieren wird, “um ihnen dabei zu helfen, Talente zu halten und kreative Risiken einzugehen”, berichtete Axios letzten Monat.

Joppa wird Haveli’s Chief Sustainability Officer und ein Senior Managing Director sein. Die Übernahme dieser Position wird es ihm auch ermöglichen, ein Unternehmen von Grund auf neu aufzubauen, was laut Joppa ein lang gehegter Wunsch war.

Er kam 2010 als Computational Ecologist zu Microsoft und wurde 2017 zum Chief Environmental Scientist ernannt, bevor er 2018 seine jetzige Position übernahm.

  • Laura Shawver ist jetzt CEO und Präsidentin des Zelltherapie-Unternehmens Capstan Therapeutics, das am Mittwoch mit einer Finanzierung in Höhe von 165 Millionen Dollar an den Start ging.

Shawver war zuvor CEO des in Seattle ansässigen Unternehmens Silverback Therapeutics, das im Juli bekannt gab, dass es seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten einstellt, nachdem sein Hauptprodukt in einer klinischen Studie gescheitert war. Vor Silverback war Shawver auch CEO von Synthorx, Cleave Biosciences und Phenomix Corporation. Shawver verließ Silverback, das mit ARS Pharmaceuticals mit Sitz in San Diego fusioniert, im September.

Capstan, mit Sitz in San Diego und Philadelphia, konzentriert sich auf die Verwendung von mRNA zur Entwicklung therapeutischer CAR-T-Zellen im Körper. “Laura ist eine außergewöhnliche Führungspersönlichkeit mit einer etablierten Erfolgsbilanz in der Arzneimittelentwicklung und einer Leidenschaft für die Lösung ungedeckter Bedürfnisse in der Onkologie und anderen schweren Krankheiten”, sagte Michael Baran, Partner bei Pfizer Ventures, in einer Erklärung. Pfizer Ventures leitete die 102-Millionen-Dollar-Runde der Serie A von Capstan, die auf eine 63-Millionen-Dollar-Startkapitalfinanzierung folgt.

Weitere wichtige Personalwechsel in der Technologiebranche des pazifischen Nordwestens:

NetBase Quid, ein Unternehmen für Social-Media-Analysen aus der Bay Area, beförderte den in Seattle ansässigen Manager Lei Li zum Chief Technology Officer und Executive Vice President.
Eve Riskin, langjährige Professorin für Ingenieurwissenschaften an der University of Washington und Fakultätsleiterin des STARS-Programms der UW, wurde zur Dekanin für die Ausbildung von Studenten am Stevens Institute of Technology in New Jersey ernannt.
Jud Heugel, ehemaliger Direktor bei 98point6, wurde zum Chief Medical Officer des medizinischen Diagnostikunternehmens Wavely Diagnostics ernannt.