Gates-Stiftung stellt 1,2 Mrd. Dollar für den weltweiten Kampf gegen die Kinderlähmung bereit

Die Bill & Melinda Gates Foundation kündigte am Sonntag an, 1,2 Milliarden Dollar für die weltweite Ausrottung der Kinderlähmung bereitzustellen. Die Krankheit ist in Pakistan und Afghanistan endemisch, und in jüngster Zeit gab es Ausbrüche in New York, dem Vereinigten Königreich und anderswo.

Die Stiftung gab diese Zusage auf dem Weltgesundheitsgipfel in Berlin ab. Die Mittel werden die Globale Initiative zur Ausrottung der Kinderlähmung (GPEI) unterstützen, die die Strategie zur Ausrottung der Kinderlähmung 2022-2026 vorantreibt. Die in Seattle ansässige Gates Foundation hat bereits fast 5 Milliarden Dollar zur GPEI beigetragen.

Polio kann zu lebenslangen Lähmungen und zum Tod führen. Das hochansteckende Virus wird durch den Kontakt von Mensch zu Mensch über Tröpfchen aus dem Niesen oder Husten einer infizierten Person oder aus deren Stuhl verbreitet.

“Die Ausrottung der Kinderlähmung ist zum Greifen nahe. Aber so weit wir auch gekommen sind, die Krankheit bleibt eine Bedrohung. Wenn wir zusammenarbeiten, kann die Welt diese Krankheit besiegen”, sagte Bill Gates, Co-Vorsitzender der Stiftung, in einer Erklärung.

Die GPEI fordert eine Finanzierung in Höhe von 4,8 Milliarden Dollar, mit der jährlich 370 Millionen Kinder geimpft und andere Gesundheitsdienste unterstützt werden sollen.

“Die Poliohelfer waren besonders wichtig, um auf COVID-19 zu reagieren und die Bevölkerung über die Bedeutung von Impfungen gegen vermeidbare Krankheiten aufzuklären”, sagte Melinda French Gates, die andere Mitvorsitzende der Stiftung.

Die GPEI wurde 1988 ins Leben gerufen, als die Kinderlähmung in mehr als 125 Ländern auftrat und jährlich 350.000 Menschen – meist Kleinkinder – lähmte.

Seitdem ist es der GPEI gelungen, die Zahl der Poliofälle um mehr als 99 % zu senken. Zu den Gründen für die anhaltende Ausbreitung gehören “Unterbrechungen bei Routineimpfungen, Fehlinformationen über Impfstoffe, politische Unruhen und die tragischen Überschwemmungen in Pakistan im Jahr 2022”, so die Gates Foundation.